No-Budget Ventilfederspanner

Man kann Ventilfederspanner kaufen – man kann sie sich aber auch selber bauen. In der durchschnittlichen Hobby-Werkstatt sind dazu bereits alle nötigen Baumaterialien vorhanden. Es bedarf nicht viel mehr wie einer Ständerbohrmaschine, etwas Metall, Schrauben und je nach Zylinderkopf etwas Holz und ein Brett.

Und eigentlich erklärt dieses Bild schon alles.  Man baut sich einen Drücker, hier ein Stück 3mm Alu (oder Stahl, geht genau so – was vorhanden ist), zwei M4 Inbusschrauben – fertig. Bei größeren Ventilfedertellern empfiehlt es sich, das Druckstück aus einem Rohr zu fertigen! Hier im Beispiel (Motorraud Zylinderkopf) war dazu kaum Platz, um die Keile zu entnehmen und die Schraubenlösung musste her.

Der Zylinderkopf wird auf einem Brett unter die Bohrmaschine gelegt, das Druckteil auf den Ventilfederteller gesetzt und mit der Maschine nach unten gedrückt. Wichtig ist es, den Brennraum mit einem nassen Lappen zu füllen. Dieser dient als flexibles Wiederlager und bewahrt das Ventil vor Schäden. Wenn sich der Ventilteller nicht gleich löst, hilft es, den Kopf auf die Seite zu legen (damit das Ventil sich frei bewegen kann) und mit einer Nuss & Hammer den Passsitz der Keile zu brechen. Nuss auf den Teller, zwei-drei Prellschläge mit dem Hammer – fertig.

Nun – es gibt aber auch Zylinderköpfe mit schräg eingebauten Ventilen, insbesondere DOHC Köpfe. Aber wir haben als Bastelmaterial ja noch Holz über. Die Lösung ist simpel; sind die Ventile beispielsweise mit einem 20° Winkel eingebaut, so fertigt man sich zwei 20° Holzkeile, nagelt diese unter ein zweites Brett, nagelt oben eine Leiste an (damit der Kopf nicht abrutschen kann) und positioniert den Kopf damit unter der Bohrmaschine. Et voilá: die Ventile zeigen kerzengerade in die Luft und können mit unserer no-budget Methode sicher ausgebaut werden.

Wenn bei einem OHV Kopf z.B. die Ventile frei stehen und nicht wie oben, tief im Kopf sitzen (typisch für Tassenstößel), reicht auch ein einfaches gabelförmiges Druckstück; damit habe Ich schon zig Mini Köpfe zerlegt.

Und zu guter letzt noch eine Warnung: Ventilfedern haben enorm viel Kraft!! Arbeitet konzentriert und vorsichtig, niemals den Hebel der Maschine einfach loslassen – das kann unter Umständen auch mal ein Auge kosten! Im Zweifel – Kopf zum Motorenbauer bringen!!

[UPDATE] 07/02/2016

EvoIII für OM60X Tassenstößelkopf_3 kopf_4Neue Form, altes Prinzip…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You human? Solve this: *